HISTORIE

Werk 1: 2001
Werk 1: 2007
Werk 1: 2009

1979
Gründung der Mayr+Hönes GmbH durch Herrn Georg Mayr und Herrn Manfred Hönes in Uhingen (Baden-Württemberg).In angemieteten Räumen werden Werkzeuge für die spanlose Verformung und Vorrichtungen konstruiert und gefertigt.

1981
Fertigungsbeginn von Stanz- und Biegeteilen. Grundsteinlegung für ein eigenes Werk in der Boschstraße 6 in Plüderhausen (Baden-Württemberg)

1983
Herr Manfred Hönes übernimmt 100% der Geschäftsanteile der Mayr+Hönes GmbH und wird somit alleiniger Geschäftsführer.

1989
Werkserweiterung

1990
Einführung eines firmenspezifischen PPS Systems zur Auftragsabwicklung

1991
Aufgrund stetiger Produktionszuwächse wird das Werk in Plüderhausen erneut erweitert.

1993
Alle Betriebsdaten werden über die EDV abgewickelt.

1995
Erweiterung der Produktionsstätten um ein neues Hochregallager und einen neuen Werkzeugbau.

1997
Erste Zertifizierung nach VDA 6 Teil 1

1999
Die EDV wird auf den Jahrtausendwechsel durch eine Umstellung auf Windows NT vorbereitet.

2000
Durch die starke Nachfrage an unseren Erzeugnissen wird eine dringend notwendige Kapazitätserweiterung für die Konstruktion, die Stanzerei und den Werkzeugbau durchgeführt. 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden jetzt bei uns beschäftigt.

2001
Für Daimler-Chrysler werden wir zum 100% Lieferanten der Zierleisten, die in der Mercedes E-Klasse verbaut werden.

2003
Erste Zertifizierung nach ISO TS 16949:2002

2005
Erste Zertifizierung nach ISO 14001:2004 Umwelt
Auszeichnung durch den Bosch Supplier Award 2005

2006
Zertifizierung nach ISO TS 16949 und ISO 14001 Umwelt kombiniert

2007
Eröffnung Werk 2 mit den Prozessen Gleitschleifen und Teilereinigung
Messepremiere

2007/08
Erweiterung und Modernisierung des Bürogebäudes
Erster eigener Messestand auf der Euroblech 2008 in Hannover

2009
Eröffnung Werk 3 Montage und Versand
30 Jahre Mayr+Hönes GmbH

Rezertifizierung nach TS 16949 und ISO 14001

2010
Erwerb Grundstück mit Immobilie in der Boschstr. 7- 9.
Planung Neubau und Zusammenlegung Werke 1, 2 und 3

2011
Umzug der Werke 2 und 3 in die neu geschaffenen Produktionshallen